Bei der Auswahl eines Herdes hat man die Wahl zwischen Elektroherd mit Kochplatte oder Kochfeld, Gasherd oder Induktionsherd. Auch Holzöfen sind durchaus noch im Einsatz. Die Entscheidung, welcher Herd der Richtige ist, sollte vor dem Kauf gut durchdacht sein, denn ein Herd wird in der Regel für viele Jahre ein Teil der Küche sein. Meist bleibt der Küchenherd dem Nutzer zehn bis zwanzig Jahre erhalten. Bei der Kaufentscheidung für einen neuen Herd spielen natürlich auch die eigenen Kochgewohnheiten und die verfügbaren Geldmittel eine wichtige Rolle.

Ganz konventionell wird in den meisten Küchen mit Elektro- oder Gasherd gekocht. aber der Induktionsherd ist stetig im Vormarsch. Viele Verbraucher stören sich am hohen Anschaffungspreis dieser Geräte. Bevor man sich deswegen gegen den Kauf entscheidet, sind vielleicht Informationen über die laufenden Kosten interessant, die bei Strom- und Gasherden zusätzlich anfallen. Wichtige Aspekte sind auch der Zeitfaktor und die jeweilige Wärmeabstrahlung der verschiedenen Herdarten.

In der Gastronomie bewähren sich Induktionsherde schon seit einiger Zeit. Ein Vorteil dieser innovativen Kochtechnik besteht darin, dass nicht nur er Boden des Kochgeschirrs erhitzt wird, sondern auch die Seitenwände. Dadurch verteilt sich die Wärme optimal und das Kochgut wird schneller fertig. Die kurze Reaktionszeit trägt ebenfalls zur schnelleren Erhitzung des Lebensmuttels und zur genaueren Dosierung beim Garvorgang bei. Wasser, zum Beispiel für Pasta, kocht in atemberaubend kurzer Zeit. Eine weitere Besonderheit: Das Kochfeld neben Topf und Pfanne bleibt kühl. Das Feld selbst erwärmt sich nicht und die Wärme wird nicht geleitet. Darum geht, im Gegensatz zum Gasherd oder Elektroherd, keine Energie verloren. Der Holzofen wiederum erzeugt an der Kochstelle Abgase und Feinstaub.

Der Energieverlust beim Kochen mit dem Induktionsherd ist sehr gering, der Spareffekt lässt allerdings im Zuge des Kochprozesses nach. Die Energiespar-Vorteile bei der Nutzung von Induktionsherden stellens ich am stärksten beim raschen Erhitzen von Speisen heraus. Die notwendige Energie kommt fast vollständig da an, wo sie hingehört, nämlich beim Kochgeschirr. Es muss auch nicht sofort ein komplett neuer Herd sein. In den Genuss dieser Technik kommt man auch mit einer portablen Induktionsplatte.