Wen trifft nicht der Schlag, wenn man sich die Entwicklung der Benzinpreise in den letzten Jahren vor Augen hält?

Auch wenn die Preise eher konstant steigen als sich auf einem Niveau einzupendeln, lässt sich doch auch bei fast jeder Tankfüllung der eine oder andere Cent sparen.

Hier einige Tipps um den Geldbeutel zumindest etwas zu schonen.

Tanken am richtigen Wochentag

So ganz nachvollziehen kann ich persönlich nicht, warum die Ölmultis alle gleich ticken. Generell ist zu beobachten, dass die Benzinpreise zum Wochenende, insbesondere freitags nachmittags in die Höhe schnellen. Bereits Samstags abends ist in der Regel eine leichte Preissenkung festzustellen. Billig wird das Benzin dann oft wieder am Montag im Lauf des Tages.

Unlogisch für mich, da ich immer noch glaub, dass das meiste Benzin berufsbedingt verfahren wird und die meisten das Wochenende doch eher zu Hause oder in der näheren Umgebung verbringen. Naja, ich muss ja auch nicht alles verstehen.

Voll tanken? Nicht immer sinnvoll

Gerade im Bezug auf den vorausgegangenen Tipp sollte man sich überlegen, ob man den Tank wirklich ganz voll macht. Insbesondere, wenn bekannt ist, dass auf dem Weg eine Tankstelle liegt, die generell günstiger ist als diejenige, die man mangels Benzin gerade ansteuern muss.

Tankstellen an Autobahnen sollte man möglichst meiden, da diese eigentlich immer teurer sind, wie Tankstellen in den Ortschaften.

Spritpreise aus dem Internet

Im Internet gibt es diverse Seiten, wie beispielsweise Benzinpreis.de oder Clever-Tanken.de, auf welchen Benzinpreise der in der Nähe befindlichen Tankstellen abgerufen werden. Hierzu muss man allerdings sagen, dass die Preise von normalen Nutzern eingegeben werden, und diese dann oft nicht tagesaktuell sind. Ausserdem kann es durchaus passieren, dass die eine oder andere Tankstelle gar nicht erfasst ist.

Kundenkarten bringen Rabatte

Fast jede größere Tankstellenkette wie Shell, Aral oder Esso haben bereits Kundenkarten eingeführt, nutzen Paypal-Rückvergütungen oder geben den einen oder anderen Cent Rabatt für ADAC-Kunden. Desweiteren gibt es oft

Sammelaktionen, bei denen ganz gute Haushalts- oder Elektrogeräte für bei Tankvorgängen gesammelte Punkte erlangt werden können. So kann man den eigentlichen Benzinpreis zumindest etwas „schönreden“. Auch kann sich ein möglicher

ein bis zwei Cent höherer Preis einer großen Tankstelle im Vergleich zu einer freien Tankstelle trotzdem rechnen.

50% günstiger Tanken

Möglich oder nicht?

www.groupon.de

Ganz sicher möglich. Über Rabatt-Seiten wie beispielsweise Groupon-Networking werden öfter mal Gutscheine angeboten, die einen Preisnachlass in Höhe von 50% garantieren. Hierzu ist eine kostenlose Anmeldung beim Anbieter erfoderlich. Anschließend erhält man täglich eine Info-Mail, in welcher aktuelle Rabatt-Aktionen mitgeteilt werden. Ab und zu ist dort dann ein ordentlicher Rabatt bei Aral dabei!

 

Bildquellenangabe Artikelbild: ©Stihl024/pixelio.de