© henryart - Fotolia.com

Nach wie vor zählt der hausgemachte Apfelkuchen von der Oma mit zu den weltweit beliebtesten Backrezepten. Neben den obligatorischen Plätzchen ist der aus Äpfeln, Rosinen, Zimt und Mandeln bestehende Kuchen gerade in der Weihnachtszeit eine köstliche Alternative. Wie er im Handumdrehen gelingt und welche Zutaten benötigt werden, erfahren Sie hier.

Die Einkaufsliste

Zuerst einmal müssen folgende Zutaten im Supermarkt besorgt werden:

  • 300 Gramm Mehl
  • zwei Teelöffel Backpulver
  • 100 Gramm Zucker
  • ein Päckchen Vanillinzucker
  • ein Ei
  • ein Esslöffel Milch
  • 150 Gramm Butter oder Margarine
  • eine Prise Salz

Für die Füllung werden weiter benötigt:

  • zwei Esslöffel Paniermehl
  • zwei Kilogramm Äpfel (leicht säuerlich)
  • 75 Gramm Zucker
  • ein halber Teelöffel Zimt
  • fünf Esslöffel Rosinen

Zu guter Letzt braucht man für den Belag noch zwei Esslöffel Butter, drei Esslöffel Mandeln (gehobelt) und ein Päckchen Vanillinzucker. Danach geht es an die Zubereitung. Eins noch vorweg: Beim Backen wird besonders viel Energie benötigt, weshalb die Stromkosten im Winter unter anderem höher sind, als zu den anderen Jahreszeiten. Wie man zu Weihnachten trotzdem Energie und Strom sparen kann, erfährt man unter http://www.steckdose.de/.

Das Kuchenrezept

Zuerst einmal werden das Mehl und das Bachpulver auf einer sauberen und auch glatten Fläche aufgehäuft, danach wird eine Vertiefung in die Masse gedrückt. Anschließend werden die restlichen Zutaten für den Teig in die Mulde gegeben und mit den Händen zu einem feinen Teig verarbeitet. Nachdem dieser zu einer Kugel geformt und in etwas Frischhaltefolie gewickelt wurde, muss er für eine halbe Stunde im Kühlschrank ruhen. Währenddessen können bereits die Äpfel geschält, entkernt und in kleine Stücke (0,5 Zentimeter dick) geschnitten und mit den Rosinen, dem Zucker und dem Zimt in einer großen Schüssel vermengt werden.

Die Teigverarbeitung

Nachdem der Teig gekühlt wurde, muss er in zwei Hälften geschnitten werden. Danach wird eine Hälfte auf einer bemehlten Fläche ausgerollt und mit einem Abdruck der Backform versehen, um die nötige Größe des Kuchenbodens zu ermitteln. Anschließend wird die Form ausgeschnitten und in der gefetteten oder mit Backpapier ausgelegten Springform platziert und leicht angedrückt. Die andere Teighälfte wird noch einmal geteilt und mit den übrigen Teigresten zu einer Rolle geformt, die an dem inneren Rand der Springform ausgelegt und angedrückt wird. Dann wird der Kuchenboden mit etwas Paniermehl bestreut und mit der Apfelmischung bedeckt. Sobald der Backofen 170 Grad erreicht hat, muss der Kuchen für 50 Minuten gebacken werden. Vorab wird noch das letzte Viertel des Teiges ausgerollt und über die Äpfel gelegt. Danach kommen noch die Mandeln und der Vanillezucker auf den Deckel.