© Alexander Rochau - Fotolia.com

Auch das eigene Badezimmer sollte zum Wohlfühlen einladen. Ein heißes Bad oder eine erfrischende Dusche im angenehmen Ambiente trägt wesentlich zur eigenen Zufriedenheit bei.

Hier stellt sich dann unter anderem die Frage, wie man im Duschbereich das weg spritzende Wasser auffängt. Man steht vor der Wahl zwischen einer Duschkabine , einer fest abgrenzenden Mauer oder einem einfachen Duschvorhang.

Bei einer festen Mauer, insbesondere ohne Fensterelemente wird es schnell sehr dunkel im Duschbereich.

Ein Duschvorhang ist eine sehr günstige Wahl, um das Wasser einigermaßen im Duschbereich zurück zu halten. Allerdings werden Duschvorhänge sehr schnell schmutzig und lassen sich oft nicht problemlos reinigen. Die schlimmste Folge könnte entstehender Schimmel, insbesondere in dem Bereich, wo der Duschvorhang länger im Wasser liegt, sein. Neben den unschönen Flecken kann hierdurch sehr schnell die eigene Gesundheit angegriffen werden. Ein regelmäßiger Austausch ist daher generell zu empfehlen.

Wer an Duschkabinen denkt, wird oftmals zunächst die alten Kabinen, die als Eckvariante erstellt wurden, erinnert. Diese hatten zwei durchsichtige, zur Hälfte verschiebbare Kunststoffelemente, die in der Regel verziert waren. Eine Reinigung war auch hier insbesondere aufgrund der unebenen Flächen sehr mühselig.

Dass es auch anders geht, zeigen Duschkabinen mit Glas-Türen. Diese sehr hochwertigen Kabinen haben in der Regel klare oder dezent farbige Glaseinsätze mit einer absolut glatten Oberfläche. Der große Vorteil hierbei ist, dass diese Glasfronten in den Duschkabinen mit einem einfachen Duschabzieher direkt nach dem Duschen innerhalb kürzester Zeit trocken gezogen und somit langfristig sauber bleiben. Neben der Hygiene stellt daher auch bei der Optik und somit dem Wohlfühlfaktor eine Duschkabinen aus Glas die vielversprechendste Variante dar, um den Rest des Bades gegen weg spritzendes Duschwasser vorzusorgen.