Ein Rindersteak im Restaurant ist fast immer ein Genuss. Zu Hause gelingt ein Steak leider oft nicht immer. Mit der richtigen Pfanne, dem richtigen Bratfett und gut vorbereitetem Fleisch kann aber auch ein Steak zu Hause ein Gaumengenuss werden.


1. Vorbereitung des Fleisches, die Pfanne, das Bratfett

Ein gutes Steakfleisch sollte mindestens 3 cm dick sein, damit es auch nach dem Braten noch zart und saftig bleibt.

Für ein Steak sollten Sie nur abgehangenes Fleisch verwenden. Nehmen Sie das Fleisch etwa eine Stunde vor der Zubereitung aus dem Kühlschrank, damit es sich auf Zimmertemperatur erwärmen kann. Waschen Sie das Fleisch, trocknen Sie es mit einem Küchentuch ab, bestreuen Sie es mit Pfeffer und lassen Sie es ruhen.

Für ein Steak sollte möglichst eine Eisenpfanne, eine Edelstahl- oder eine Alu-Grillpfanne verwendet werden. In beschichteten Pfannen benötigen Sie zwar weniger Fett, aber genau das ist das Problem – die Pfannen werden nicht heiß genug und sind deshalb für Steaks nicht geeignet.

Für ein Steak muss die Pfanne wirklich richtig heiß sein. Nur durch diese hohe Temperaturen können sich die im Fleisch enthaltenen Zuckermoleküle mit den Eiweißen zu einer braunen Kruste verbinden.

Verwenden Sie deshalb auch nur hoch erhitzbares Öl, die besten Ergebnisse erhalten sie mit Butterschmalz.

Benutzen Sie Ihren Backofen zum Nachziehen und heizen Sie diesen auf 150 Grad vor.


 

2. Steak braten

Erhitzten Sie die Pfanne und warten Sie bis das Bratfett richtig heiß ist. Dann braten Sie das Fleisch je Seite zirka zwei Minuten (Medium) scharf an. Wenn an der Oberfläche Bluttropfen erscheinen, müssen Sie das Steak wenden. Wenden Sie das Fleisch nur einmal und stechen Sie es nie mit der Gabel an. Durch das Einstechen verliert das Steak Fleischsaft und wird zäh und trocken.

Nach dem Anbraten salzen Sie das Fleisch und stellen Sie die Pfanne in den vorgeheizten Backofen. Lassen Sie das Fleisch jetzt noch ca. 10 Minuten mit Alufolie abgedeckt nachruhen. So wird das Fleisch zart und saftig.