Ein echter Geheimtip aus „Omas Kräutergarten“ ist das Stillen des Juckreizes, bzw. die im Volksmund genannten „Verbrennung“ durch Brennesseln.


Im allgemeinen sagt man, fließendes kaltes Wasser drüber laufenlassen. Aber für wie lange und wie lange dauert es bis das Brennen nachläßt ? Gerade im Sommer bei Kindern ein echtes Problem. Vor allem wenn man unterwegs ist.

Ich wollte Euch mal einen Tip geben, was man gegen Brennesseln tun kann. Der ein oder andere kennt es vielleicht auch schon. Ich habe Ihn wirklich von meiner Großmutter, (kein Scherz), und benutze es immer noch.

Als Biker kennt man es, daß die Beine, Arme oder was auch immer nach Kontakt mit einer Brennesseln am Straßenrand, Wander-und Fahrradwege arg brennen. Oft ist es nicht schlimm, aber manchmal stört es doch sehr. (Wenn man mit Biker-Shorts und T-Shirt einen schönen hohen Busch streift….Autsch !)

Allerdings steht an fast jedem Waldrand ein Mittel dagegen, der Holunder.

Ich kenne dieses „Mittel“ seit meiner Kindheit. Man muß einfach nur ein paar Blätter oder frische grüne Triebe abreißen und diese noch ein paarmal zerreißen. Am besten dann noch in den Händen zermalmen und hat dann ein Gemisch aus beidem in der Größe eines Ping-Pong Balls oder Tennisballs (je nach Größe der betroffenen Hautstelle). Dann damit über die betroffene Hautstellen gehen und dabei drücken so daß der leicht grünlicher Pflanzensaft auf die Haut kommt. Ein bißchen reicht schon vollkommen, Ihr braucht euch damit nicht einschmieren, die Feuchtigkeit alleine reicht im Prinzip schon).


Nach ein paar Minuten merkt man gar nichts mehr. Ideal im Sommer für unterwegs mit Kindern.

Natürlich kann man sich zur Vorsicht auch direkt eine kleine Flasche Holunderbeersaft kaufen, der ist mit ca. 38,00 Euro aber recht teuer für solche Anwendungen.

Einen juckfreien Sommer wünscht Ihnen

Paxus