Bügeln ist so ziemlich die Aufgabe im Haushalt, die keiner gerne macht. Hier einige Tricks und Tipps, die das Bügeln zwar nicht unbedingt zur Freude, aber doch viel schneller und angenehmer machen.

Bereiten Sie in Ihren „Bügelarbeitsplatz“ gut vor.

  • Stellen Sie Ihr Bügeleisen auf eine Ihnen angenehme Höhe an einem hellem Platz auf.
  • Bespannen Sie das Bügelbrett mit Alu-Folie und decken diese mit einem Tuch ab. Durch die Alu-Folie wird die Hitze reflektiert und Sie bügeln die Kleidungsstücke gleich mit von unten. Das spart Ihnen ganz viel Zeit und auch Strom.
  • Legen Sie sich schon für die Hemden und Hosen die notwendige Anzahl von Kleiderbügeln zurecht.  Sorgen Sie auch in Reichweite des Bügeleisens für ausreichend freie Ablagefläche, damit Sie die Wäche gleich zusammenlegen bzw. aufhängen und erstmal ablegen können.
  • Stellen Sie sich eine Sprühflasche mit destilliertem Wasser bereit, dem Sie ein wenig Weichspüler zugesetzt haben. Zum Bügeln sollte die Wäsche immer etwas feucht sein. Durch den Weichspüler wird das Bügeln noch leichter, es wirkt wie eine Bügelhilfe.
  • Bevor Sie nun mit dem Bügeln anfangen können, sollten Sie Ihre Wäsche noch nach der notwendigen Bügeltemperatur sortieren. Zuerst werden die Textilien, die die niedrigste Temperatur benötigen gebügelt und dann drehen Sie die Temperatur nach und nach nach oben. Erst zuletzt sind die Baumwoll- und Leinensachen mit hohen Temperaturen drann.

So vorbereitet werden Sie ganz schnell mit dem Bügeln wieder fertig sein und können für die nächste Woche das Bügelbrett wieder im Schrank verschwinden lassen.