Für Fisch gibt es verschiedene Möglichkeiten zur Zubereitung. In den Rezepten werden dazu in der Regel keine Erläuterungen gegeben, deshalb sind hier kurz zusammengefasst die verschiedenen Zubereitungarten etwas erklärt:

Grillen – Damit das Fleisch vom Fisch auch nach dem Grillen noch fest ist und nicht gummiartig zusammenfällt soll er bis kurz vor der Zubereitung gut gekühlt bleiben. Legen Sie ihn am besten in der Nähe des Grills in eine Schale auf Eis oder in eine Kühlbox.

Backen – Backfisch sollten Sie immer im Backofen zubereiten. Wichtig ist, dass er beim backen immer abgedeckt wird. So verhindern Sie, dass er austrocknet und sein Aroma verliert.

Braten – Zum Braten von Fisch sollten Sie nur reine Pflanzenfette und Öle verwenden.  Der Fisch sollte vor dem Braten in Mehl getunkt werden. Die Pfanne auf mittlere Hitze erwärmen und die Fischstücke zuerst auf der Fleischseite, dann auf der Hautseite braten. So behalten die Fische ihre natürliche Form.

Garen – Garen ist eine der schonensten Arten der Zubereitung. Der Fisch wird in  Alufolie gewickelt und in einer Pfanne oder einem Topf mit etwas Wasser im eigenen Saft gegart. Achten Sie darauf, dass keine Alufolie am Fisch kleben bleibt.

Dünsten – Eine ebenfalls sehr schonende Art Fische zuzubereiten ist das Dünsten.  Der Eigengeschmack, die Nährstoffe und Vitamine bleiben dabei enthalten. Die gesunde Zubereitungsart erfolgt durch die Zugabe von nur ganz wenig Fett und Wasser. Der Dampf muss während des Dünstens im Topf bleiben, verwenden Sie also am besten einen Glasdeckel damit Sie den Fisch noch sehen können. Achten Sie darauf, dass der Fisch nicht zerfällt.

Frittieren – Beim Frittieren kommt es auf die Hitze an. Das Fett muss auf mindestens 180 Grad vorgeheizt werden, damit sich der Fisch bzw. die Panade nicht voller Fett saugen kann. Den Fisch – paniert oder unpaniert – in das heiße Fett geben und je nach Stärke ca. 1 Minute frittieren und gut abtropfen lassen.