Fast jeder kennt das Problem. Beim Einkaufen oder wie auch immer hat man sich kleine krabbelnde oder fliegende Gäste mit nach Hause geholt. Dörrobstmotten, Mehl-, Korn- oder auch Speichermotten fühlen sich in unseren Küchen rundum wohl. Die kleinen Tierchen verunreinigen die Lebensmittel durch Kot, Spinnfäden oder Häutungsreste. Dadurch können Hautreizungen und -erkrankungen, Allergien, Bindehautentzündungen und Darmerkrankungen ausgelöst. Außerdem werden Mikroorganismen wie Pilze, Bakterien, Viren oder Würmer auf die Lebensmittel übertragen und können so Krankheiten auslösen.

Deshalb ist hier äußerste Vorsicht geboten und bei der Bekämpfung sollte man sehr sorgfältig umgehen. Die befallene Lebensmittel sollen auf keinen Fall mehr gegessen werden. Fraßspuren an Ecken und Kanten von Verpackungen können ein Hinweis auf Vorratschädlinge sein. Beim Öffnen von Lebensmittelverpackungen verstecken sich die Tiere meist blitzschnell. Oft sind die Schädlinge schwer zu erkennen. Damit Sie sicher sein können, dass sich keine Schädlinge in ihrer Küche breitmachen können, sollten Sie folgende Hinweise beachten:

  • Kontrollieren Sie ihre Lebensmittel gleich nach dem Einkauf.  Kontrollieren Sie vor dem Einlagern genau auf Faßschäden an Ecken und Kanden der Verpackung.
  • Füllen Sie die Vorräte gleich nach dem Kauf in dicht schließende Behälter aus Glas, Metall oder Kunststoff um. Verpackungen aus Pappe, Papier und Folie sollten entfernt werden.
  • Reinigen Sie die Küchenschränke regelmäßig mit Essigwasser.
  • Lagern Sie Vorräte möglichst trocken und kühl.
  • Verbrauchen Sie länger eingelagerte Waren, insbesondere Gries, Mehl usw. regelmäßig auf und reinigen Sie die Aufbewahrungsbehälter gründlich.

Wenn Sie diese Tipps beachten, werden die Schädlinge in ihrer Küche keine Freude haben.