Gusseisentöpfe waren in Oma`s Küche unentberlich. Später entdecken auch die Profiköche die genialen Eigenschaften, inzwischen haben aber auch immer mehr Hobbyköche die Vorteile des Materials beim Kochen erkannt. Gusseisentöpfe besitzen eine sehr hohe Wärmespeicherung. Einmal erhitzt speichert der Topf die Wärme sehr lange und gibt sie gleichmäßig an das Bratgut weiter. Das so erreichte gleichmäßiges Bratergebnis erzielt kaum ein anderer Topf.

Gusseisentöpfe sind äußerst robust und doch brauchen Sie auch Pflege. Reinigen Sie den Gusseisentopf unmittelbar nach der Benutzung. Gusseisen rostet sehr schnell.

 

 

Bratenreste und Angebranntes entfernen Sie mit groben Salz. Das geht deutlich besser als Geschirrspülmittel. Das Salz in den Topf streuen und mit einem feuchten Tuch scheuern. Mit klarem Wasser ausspülen und sofort abtrocknen. Ein Küchentuch mit Pflanzenöl betreufeln und den Topf auswischen. Fertig!

Gusseisentöpfe niemals in Seifenlauge einweichen. Dadurch wird das Fett aus den Poren gelöst, aber genau das Fett in den Poren ist das Geheimnis des Gusseisentopfes. Es verhindert das das Bratgut anbrennt und gibt den unvergleichlichen Geschmack. Umso schonender Sie ihren Topf behandeln, umso besser werden seine Kocheigenschaften.