shutterstock_155337302Der Putzlappen gehört zu den wichtigsten Utensilien, wenn es um die Sauberkeit im Haushalt geht.

Sowohl in der Küche, als auch auf den gängigen Bodenbelägen (außer Teppich), im Bad und auch Fenster werden in der Regel mit einem Putzlappen gereinigt.

Trotzdem ist Putzlappen nicht gleich Putzlappen und es gibt einige Dinge, die bei der Auswahl des richtigen Putzlappen zu beachten sind.

Interessante Tipps zum Nachlesen findest Du auf zuhause.de, einen kleinen Auszug davon natürlich auch hier.

Welcher Putzlappen für welchen Zweck?

shutterstock_156804962Ein Putzlappen, der in keinem Haushalt fehlen sollte, ist ein mehr oder weniger einfaches Mikrofaser-Tuch. Mit diesen Tüchern lassen sich hervorragend und insbesondere sparsam im Wasser- und Reinigungsmittelverbrauch Fenster und Ablagen reinigen, aber natürlich auch der komplette Bad-Bereich sowie Herdplatten in Angriff nehmen. Mikrofasen-Tücher sind eine absolute Allzweckwaffe, wenn es um das Reinigen von Flächen nahezu aller Art geht.

Für Böden, bieten sich selbstverständlich spezielle Bodenwischer an, die den verschiedenen Bodenmaterialien (Parkett, Kork, Fliesen, Laminat) speziell angepasst sind.
Schwämme und Baumwolltücher wird man dagegen immer seltener Finden.

Können Putzlappen gereinigt werden?

Natürlich gibt es einige Möglichkeiten, Putzlappen zu reinigen. Von diesen sollte unbedingt auch regelmäßig Gebrauch gemacht werden, immerhin sind sämtliche Reinigungs-Utensilien echte Keim-Sammler!

Eine sicher nicht allzu bekannte Form der Reinigung stellt die Erhitzung nasser Putzlappen auf höchster Stufe in der Mikrowelle dar. Hierdurch werden innerhalb weniger Minuten die Keime weitgehend abgetötet!

Öfter werden jedoch Putzlappen gerne zusammen mit Geschirrtücher in der Waschmaschine gereinigt. Hier ist darauf zu achten, dass die Wassertemperatur mindestens 60 Grad beträgt, da erst ab dieser Temperatur auch die Keime abgetötet werden. Idealerweise reinigt man Putzlappen sowie Geschirrtücher in einem einzelnen Waschgang unabhängig weiterer Wäsche. Eine Zugabe von etwas Essig unterstützt zum einen die Keimabtötung, zum anderen löst es auch als netten Nebeneffekt lästige Kalkantragungen in der Waschmaschine.

Was ist bei Putzlappen zu beachten?

Eine wichtige Sache, die eigentlich gar nicht angesprochen werden muss, man vielleicht doch immer wieder erlebt:

Putzlappen sollten dringend in ihren Bereichen verbleiben. Will heißen, dass ein Putzlappen, der einmal im Bad eingesetzt wurde, nichts mehr in der Küche verloren hat. Gleiches gilt natürlich mit Putzlappen, mit denen mal eben schnell ein Soßenfleck vom Boden aufgelesen wurde.

Hier gilt insbesondere die Tabuzone Fenster und Küche. Putzlappen aus anderen Bereichen sollten auf keinen Fall in diesen Zonen ohne die bereits vorgstellte Reinigung eingesetzt werden.

Ein in der Küche benutztes Mikrofastertuch, das bereits die ersten Abnutzungserscheinungen oder kleine Flecken vorweist, kann dagegen Problemlos noch zum Entfernen von Flecken auf dem Boden oder aber einer groben Reinigung im Bad genutzt werden.

Wie oft sollten Putzlappen getauscht werden?

Eine Faustformel gibt es sicher nicht.

Trotzdem sollte zumindest eine regelmäßige Reinigung erfolgen. Mehr als zwei bis drei mal gehört ein Putzlappen jedoch nicht in die Waschmaschine, dann ist eine Neuanschaffung empfehlenswert.

 

Sponsored Post

 Bildquellen:

Toilette: shutterstck / Bacho

Putzlappen: shutterstock – Yeko Photo Studio